aufraffen lohnt sich

Gut, dass ich dank meiner gespaltenen Persönlichkeit auch mit mir und mir Spaß haben kann. Daher ging ich gestern Abend alleine zur Reutlinger Livenacht. Mein Vorsatz war, nur auf ein Bulmers ins Pub zu gehen. Mein Lieblingsgetränk gab es jedoch nicht.

War aber nicht so schlimm, Strongbow schmeckt auch ganz gut. Die Band, die – Gott sei Dank- keinen Irish Folk gespielt hat, rockte das Pub, sodass aus einem Glas doch zwei wurden. Das dritte wurde mir dadurch vermiest, dass „the jolly jaydns“ (=die Band) das Lied „Regenschirm“ noch einmal sangen und darauf ein Reggaelied folgte. Das war dann doch zu viel…

Die Moral des Abends: Ich musste mich wirklich aufraffen, das Haus Abends noch einmal allein auf ein Bier zu verlassen, aber es hat sich im Nachhinein betrachtet doch gelohnt…

Eine Reaktion zu “aufraffen lohnt sich”

  1. DerAndere

    Kein Irish-Folk? Gott sei Dank?

    Friendship over!! 🙁

Einen Kommentar schreiben

*