Monatsarchiv für Oktober 2009

Ein Tag daheim

Freitag, den 30. Oktober 2009

Ein kurzer… gestern Abend bin ich heim gefahren.

Don’t mess around with Tanky!

Dienstag, den 27. Oktober 2009

Revenge is a dish best served cold…. über ein Jahr habe ich auf diesen Tag gewartet. Geplant war es nicht- jedenfalls nicht explizit. Ich habe es mir nur schon so oft in meinen Gedanken ausgemalt…

Mittags, halb 12 in Radevormwald

Sonntag, den 25. Oktober 2009

*Plopp* Ein Sonntag ganz nach meinem Geschmack.

Dabei hätte das Wochenende so entspannend werden können

Sonntag, den 18. Oktober 2009

Nachdem ich letzte Woche Frühschicht hatte (was auch die Blogpause erklärt), am Donnerstag nach Ravensburg getuckert bin und zwei anstrengende Tage voller Theorie hinter mich gebracht habe, wollte ich den heutigen Sonntag nutzen um mal wieder schön auszuschlafen. Pustekuchen!

sonniger Sonntag in Bonn

Montag, den 12. Oktober 2009

Am Sonntag fuhr ich nach Bonn und traf mich mit Ch. Entgegen seiner eigenen Aussage machte er sich als Stadtführer wirklich gut!

geballte Frauenpower

Freitag, den 9. Oktober 2009

Als Mann wäre mir das peinlich gewesen, wenn mir zwei Mädels Randsteine auf meinen Einkaufswagen hieven müssen (die Betonsäcke mussten natürlich vorher runter), weil ich zu faul, schwach oder was auch immer bin….

Seit 5 Tagen im 5ten Semster

Dienstag, den 6. Oktober 2009

Kaum zu glauben, dass ich es so weit gebracht habe. Und, dass schon zwei Jahre rum sind. Dabei kann ich mich noch an meinen ersten Arbeitstag erinnern… Die Flachpfeife (eigene Quellenangabe: „Schönste mir bekannte Person in B an der G“) meinte: „aber ich merke das es spuren hinterlässt“ … wie recht er doch hat….

Das hab‘ ich mir anders vorgestellt

Dienstag, den 6. Oktober 2009

Heute habe ich frei. Mein Plan war auszuschlafen (lange!), gemütlich zu frühstücken, ausgiebig zu duschen und einen längst überfälligen „Beauty-Tag“ einzulegen. Außerdem möchte noch eine Seminararbeit von mir geschrieben werden.

Feierabend

Freitag, den 2. Oktober 2009

Da hat man sich schon mal ein Bierchen verdient. Dass es unter Umständen sein kann, dass ich heute Abend/Nacht zum Markt muss wenn Alarm ist, habe ich vergessen- zur Not muss der Stelli raus. (Ich trete einfach von unten so lange gegen sein Bett, bis er freiwillig aufsteht *muhaha*) Die Arbeit ist stressig, viel selber […]