Wenn ich 130 bin

erteile ich dem Computer, der das Haus steuert, den Sprachbefehl, die Jalousie meines Schlafzimmerfensters zu öffnen.

Mein Bett, an welches ich leider aufgrund meines fortgeschrittenen Alters gefesselt bin, kann ich mit Hilfe meiner Stimme, die mir trotz meiner lauten Jugend erhalten geblieben ist, ebenfalls steuern. Ich lasse mich mit Blick zur Sonne ans Fenster rollen. Schon beeindruckend, die Technik heutzutage. Ich greife zu einer Spezialbrille, setze sie auf und beobachte, wie sich die Venus vor die Sonne schiebt. Danach schlafe ich wieder ein und wache nie wieder auf. Wozu auch, in diesem Moment habe ich alles erlebt, was ich mir vorgenommen hatte. Die Welt bereist, tolle Kinder in diese gesetzt und den Venustransit beobachtet….
Dann bleibt nur noch zu hoffen, dass der Himmel nicht wie damals bewölkt ist und es regnet, damit das nicht wieder so ein Flop wie am Morgen des 06.06.12 wird…

Einen Kommentar schreiben

*