Mittags, halb 12 in Radevormwald

*Plopp*
Ein Sonntag ganz nach meinem Geschmack.

Lange geschlafen (wobei das hier relativ im Verhältnis zu den Nächten davor zu sehen ist) und ausgiebig gefrühstückt (mit Solei!).
Mein Stelli und ich sitzen am Fenster unseres Jugendherbergszimmer, trinken „eine Limo“, surfen im Internet und ich feile am Format meiner Seminararbeit. Sehr gediegen. Heute endlich mal stressfrei! Bis zum Abendessen im Bett rum liegen, evtl. noch einen Film schauen und Abends zum Fußballturnier gehen.
Mittwoch hatte ich frei und fuhr nach Essen, um mich mit Gaby G. und Breiti zu treffen, zwei Erdkundelehrer meiner ehemaligen Schule. Diese machten mit ihren Kursen eine Exkursion und ich schloss mich an (kannte ja auch noch ein paar Mädels aus dem Jahrgang). Zuerst ging es nach Bochum ins Deutsche Bergbaumuseum (praktisch, dass man als Aufsichtsperson keinen Eintritt zahlt *g*). Unser Führer war sehr lustig und hatte zu jedem Thema und für jeden Teilnehmer einen flotten Spruch auf Lager. Danach ging es nach Oberhausen ins Centro. Eingekauft habe ich nichts, aber auch dort nahm ich an der Führung teil. Diese war zwar nicht so lustig wie die im Museum, aber auch sehr interessant.
Ich verließ die Gruppe danach wieder um zu einem sehr guten Freund meines Vaters zu fahren, den ich bisher nur vom Telefon kannte. Wir sind läkka Essen gegangen und haben uns über Gott und die Welt unterhalten. Ein sehr netter Abend!

Noch drei Tage Frühschicht, dann heim… jedenfalls fast…

Einen Kommentar schreiben

*