Rückschlag

Gestern war ich euphorisch, das Häuschen weiter zu bauen. Die Schindeln machten einen festen Eindruck, es konnte also weiter gehen. Wir drehten das Haus um, damit wir die andere Seite des Daches decken konnten. Da passierte es.

Es begann zu tropfen. Teer!

Die dauerelastische Dichtungsmasse hat sich mit der darunter aufgetackerten Dachpappe nicht vertragen uns sie „zerfressen“. Was für eine riesen Sauerei!

So viel zum Thema:

[…] haftet auf allen feuchten und nassen Untergründen wie Dachpappe, Schweißbahnen […]. Bestens geeignet für Dach- und Flachdachprobleme.

Ja, ein Problem kann man das nennen.

Einweghandschuhe an, Mülltüte auf und Schindeln mitsamt der Dachpappe entsorgt. Ein sehr deprimierender Akt. Genügend Nägel habe ich schon im Vorfeld gekauft, aber jede Schindel einzeln zu nageln hätte ewig gedauert. Also sind wir los, haben neue Schindeln und lange Tackernadeln gekauft und die Schindeln auf neue Dachpappe getackert. Das ging dann doch schneller, als ich dachte. Was zählt ist das Ergebnis, das sich meiner Meinung nach sehen lassen kann.

Jetzt noch abschleifen und neu lasieren sowie ein Geschenkband drum packen 😉

2 Reaktionen zu “Rückschlag”

  1. Aki

    Da braucht man Nerven! Andererseits wäre es vielleicht besser, wenn man gar keine hätte….Glückwunsch zum jetzigen Erfolg! Wie ist das mit Richtfest, hätte eigentlich vor dem Abdecken der Schindeln stattfinden müssen!

  2. Tankys Blog » Blog Archiv » Aller guten Dinge sind drei

    […] versuchte ich mich als Dachdecker. Dies war nur minder erfolgreich, weshalb die Bauarbeiten in die zweite Runde gingen. Das Vogelhaus – oder besser gesagt, die Vogelvilla- standen im Winter draußen. Was […]

Einen Kommentar schreiben

*