Arch schee!

Freitag 15:43. Die Bahn war pünktlich. Breiti auch. Wir (= Lensche, Tobi und meine Wenigkeit) nicht.

Also fuhr er schon mal nach Nürnberg vor- kostenlos. Er kann ja schließlich nichts dafür, wenn seine Dollhörner zu spät kommen- aber mit einem Sechserpack Weihnachtsbock im Rucksack kriegt man eine Stunde schon rum. Später trafen wir in Nü aufeinander und begrüßten noch den letzten im Bunde- unseren Pharisäer verlorenen Sohn.

Die erste Station war der Barfüßer, in welchem ich läkka Nürnberger Bratwürste mit Sauerkraut verspeisen durfte und wir ein 5l Fäßla selbstgebrautes Bier leerten.

Danach ging es ab ins Getümmel auf den Christkindlesmarkt. Meine mitgebrachten Schoko-Crossies, welche ich aufgrund meines in diesem Jahr nicht ganz so ausgeprägten Weihnachtshasses gebacken gekocht gemacht habe, wurden schnell gegessen- aber ich musste gar nicht lange quengeln und bekam an Ute’s Stand meine Mandeln (noch mal danke).

Der Stiefeltassen-Glühwein (Tobi hat ein Souvenir) – egal ob ‚normal’ oder Heidelbeer- war sowohl reichlich als auch wärmend. Ich glaube, ich hatte rötere Bäckchen als Pumuckl und das will was heißen!

Nachdem die Hinfahrt schon so verplant war, konnte es bei der Rückfahrt ja nicht einfach reibungslos klappen… warum der Zug jetzt genau nicht fuhr, habe ich gar nicht mitbekommen. Es hat mich nicht wirklich interessiert, denn ich war damit beschäftigt, mich über wichtige Geldfragen zu unterhalten und aufzupassen, dass es mich ned gscheid waffelt. Hat zwar nicht immer funktioniert, aber ich war ja in guten Händen 😉

Zwecks Zeitüberbrückung sind wir dann noch in ein Lokal aber trotz Cola und ‚Kirschdingsbums’ wurde ich nicht viel nüchterner.
Ich: „Ich wollt mim L. Fahrrad fahren aber er ist krank.“
SC’ler: „Du willst mit L. „Ski“er fahren?“
Ich: „Nein, Fahrrad!“

Da stand ich wohl aufm Schlauch! Naja. Jedenfalls macht Lensche mir iwann mal so ein Kirschdingsbums (hat sie mir jedenfalls fest versprochen). Auf dem Heimweg hat ‚Klementinchen’ den Anschein erweckt zu schlafen, aber sie hat alles mitbekommen *muaha*
Während der langen Fahrzeit hatte ich jedenfalls genug Zeit, um den Rausch auszudösen und es hat geholfen.

Das den ganzen Tag herumgetragene Weihnachtsbockbier musste noch vernichtet werden, aber das musste Breiti allein erledigen- wir waren einfach zu fertig. Nachdem wir dann eine Std. später als erwartet in Wü ankamen, war Moni-Boni unsere Rettung, die uns mitgenommen hat.

Auch, wenn ich heute morgen mit Hals- und (mir unerklärlichen) Wadenschmerzen aufgewacht bin und einen Brand „wied Zau“ hatte, muss ich betonen, dass es sich in jedem Falle gelohnt hat und ich auf Wiederholung im nächsten Jahr bestehe! War fei arch schee!

Eine Reaktion zu “Arch schee!”

  1. Der SC'ler (von wegen Pharisäer!!)

    Kommt das SO in den Jahresbericht, Abteilung „Maßnahmen zur Förderung des Gemeinschaftsgefühls der Schulfamilie“? Das wär ja mal eine echte Abwechslung 🙂

    Aber Danke für den rundherum (äh.. bis auf den gemeinsamen Treffpunkt bzw. die Uhrzeit) gelungenen Abend. Schäufala und Braatwörschd, handmade Schokocrossies, Glühwein. Und dann noch Utes Mandeln. Und wenn ihr euch dann mit Colazeugs und Kirschmännla abgebt, MUSS dass ja nen ordentlichen Brand geben. Also beim nächsten Mal den lieben Herrn Brb nicht alleine lassen mit seinen Weihnachtsböcken, sondern brav mithelfen.

    Wiederholung? Ich bitte darum. 12.12.2007 würd ich mal vorschlagen. Arch schee. Ade!

Einen Kommentar schreiben

*